Anmelden Anmelden

Obst

Aus Saftstraße

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wo kommt eigentlich das Obst her?

  • Vom öffentlichen Baum (z. B. Straßenrand ) bis zum Baum aus dem privaten Garten .
  • Ungenutzte Obstbäume:
  • Siehe z.B. Seite mundraub.org
  • ungenutzte Streuobstwiesen
  • Privatgärten, deren Eigentümer man gefragt hat
  • Hier kommt der Saft aus dem Supermarkt her

Welche Früchte/welches Gemüse können gepresst werden?

Sorte

Mischungsverhältnis mit Apfel*

Bemerkungen/Erfahrungen

Ausbeute

Äpfel

Sortenrein oder Mischung verschiedener Sorten

Reife Äpfel möglichst ohne Faulstellen, bei unbekannten Sorten beim Sammeln die Früchte kosten. Saure Äpfel eignen sich vorzüglich bei Mischsaft oder zur Apfelweinherstellung - Achtung: nicht mit unreifen Äpfeln verwechseln. Die Stiele reifer Äpfel lassen sich mit leichter Drehung vom Zweig lösen.

65-75%

Birnen

pur - 1:4

Reiner Birnensaft evtl. schlechter haltbar da fehlende Säure. Haltbarkeitsversuch läuft.

70-80%

Quitten 1:2 - 1:6 Klärt den Saft, quittentypisch herbes Aroma unbekannt

Rote Bete

1:1 - 1:6 erdiger Geschmack unbekannt
Möhren pur - 1:4 Sorten z.B. Rodelika unbekannt

Rote Johannesbeere

Ohne Schreddern gepresst. Mittelmäßige Saftausbeute

50-60% geschätzt

Schwarze Johannesbeere

Ohne Schreddern gepresst. Schlechte bis mittelmäßige Saftausbeute

40-50%

Holunderbeere

pur - 1:4

Ohne Schreddern zusammen mit Apfel gepresst

unbekannt

Weintrauben

pur

Ohne Schreddern gepresst

unbekannt

  • Mischungsverhältnis bezogen auf das Volumen vor dem Pressen. Da die Saftausbeute sehr unterschiedlich ausfallen kann, ist das Mischungsverhältnis des fertigen Mischsaftes meist unbekannt, wenn verschiedene Ausgangssorten in einer Pressung verarbeitet werden. (Birne gibt mehr Saft ab als Apfel, Beerenobst und Gemüse weit weniger als Apfel)

Wer genaue Mischungsverhälntisse wissen will, muss Sorten separat pressen und den Saft vorm Pasteurisieren mischen.